Monatsspruch Mai 2020:

«Jeder soll dem anderen mit der Begabung dienen, die ihm Gott gegeben hat. Wenn ihr die vielfältigen Gaben Gottes in dieser Weise gebraucht, setzt ihr sie richtig ein.»  

(1. Petr 4.10)

 

 

Walkringen

Monatstext für Mai 2020 von Pfarrer Peter Raich

Das Coronavirus – «eine Lektion von Gott»?


Dolly Parton (*1946) ist eine der bekanntesten, produktivsten und reichsten Sängerinnen unserer Zeit. Sie hat über 3000 Lieder selbst verfasst (darunter «I will allways love you» und «Jolene») und fast 80 Alben auf den Markt gebracht. Dolly Parton fällt in der Öffentlichkeit durch ihre Fröhlichkeit auf und durch eine konsequent positive Grundhaltung. Am 1. April veröffentlichte sie ihre Meinung zur Coronapandemie. Sie sieht die Coronavirus-Pandemie als eine «Lektion von Gott». Die Country-Musikikone rief ihre Fans dazu auf, weiter zu vertrauen, und betonte die Wichtigkeit des positiven Denkens. Dies sei der beste Weg, um mit der Gesundheitskrise umzugehen, sang sie in einem Instagram-Video.


Straft Gott?

Damit ist die Sängerin nicht allein. In Gesprächen, vor allem mit älteren Menschen, höre ich immer wieder eine solche Einschätzung. «Gott hat uns das Virus gesandt, um uns zum Nachdenken, zur Vernunft und zum Um-kehren zu bewegen.» Diese Folgerungen nach Kriegen, Hungersnöten, Unwetterkatastrophen, Erdbeben und ähnlichem sind weit verbreitet und Jahrtausende alt. Tatsächlich finden viele Menschen danach oft wieder zu ihrer (Glaubens-) Gemeinschaft und zum Gebet zurück und denken neu über das Leben und das, was in der Welt geschieht, nach.
Mein Bild von Gott
Doch unweigerlich werden wir auch damit konfrontiert, wie wir Gott sehen. Will Gott das Gute, wie kann er dann all das Negative in der Welt zulassen? Will er den Menschen die absolute Freiheit schenken, warum sollte er uns dann «eine Lektion erteilen». Diesen Fragen geht die von dem Philosophen Gottfried Willhelm Leibniz (1646-1716) sogenannte Theodizee nach. Diese intensive Auseinandersetzung mit Gott und seinem Bezug zur Welt ist so alt wie die Menschheit. Und sie wird wohl unbeantwortet bleiben bis ans Ende aller Tage.


Unsere Antwort

Dennoch müssen wir als Christinnen und Christen eine Antwort geben. Diese wird beinhalten, dass wir nicht glauben, dass Gott die Menschen strafen will. Er will das Gegenteil. Er will uns einladen, auch in Not und Chaos das Gute zu tun und darauf zu vertrauen, dass uns unser Glaube uns Kraft schenkt und stets zur Hoffnung ermutigt. Wenn wir uns darauf einlassen, werden wir uns automatisch verändern und das, was in der Welt geschieht, mit anderen Augen betrachten.


Liebevolle Zeichen

Hier kann ich den Gedanken Dolly Partons folgen, wenn sie glaubt, dass Gott die Welt wieder aus der Krise rausführen wird. «Ich denke, Gott hat seine Hände im Spiel», sagt sie. «Ich denke, er versucht, uns ins Licht zu halten, damit wir uns selbst und uns gegenseitig durch die Augen der Liebe betrachten können. Und ich hoffe, wir lernen die Lektion.» Und sie fügt hinzu: «Ich denke, wir werden alle bessere Menschen sein. Vertraut einfach weiter, habt nicht zu viel Angst, es wird okay sein, Gott liebt uns.»

Bei Dietrich Bonhoeffer findet sich dieselbe Haltung: „Ich glaube, dass Gott aus allem, auch aus dem Bösesten, Gutes entstehen lassen kann und will. Dafür braucht er Menschen, die sich alle Dinge zum Besten dienen lassen. Ich glaube, dass Gott uns in jeder Notlage soviel Widerstandskraft geben will, wie wir brauchen. Aber er gibt sie nicht im Voraus, damit wir uns nicht auf uns selbst, sondern allein auf ihn verlassen. In solchem Glauben müsste alle Angst vor der Zukunft überwunden sein. Ich glaube, dass auch unsre Fehler und Irrtümer nicht vergeblich sind, und dass es Gott nicht schwerer ist, mit ihnen fertig zu werden, als mit unseren vermeintlichen Guttaten. Ich glaube, dass Gott kein zeitloses Fatum ist, sondern dass er auf aufrichtige Gebete und verantwortliche Taten wartet und antwortet.“


Zurück zur Normalität?

Ich freue mich, dass viel Gutes in diesen Monaten der Krise geschieht. Zahlreiche Menschen engagieren sich für die Nächsten und die Gemein-schaft – auch in unserer Gemeinde. Ich hoffe mit vielen Menschen darauf, dass wir liebevoller mit uns, mit anderen und mit der Erde umgehen werden. Die grösste Herausforderung wird dabei sein, nie wieder zur Normalität zurückzukehren. Vielleicht hat diese die Pandemie erst ermöglicht.
Gott möge Euch alle segnen und behüten!

Peter Raich, Pfarrer

.

Pfarrer Peter Raich
pfarramt@kirche-walkringen.ch
Pfarrhaus
Hauptstrasse 10
3512 Walkringen
031 701 24 72

Sekretariat Kirchgemeinde Walkringen
sekretariat@kirche-walkringen.ch
Sternenzentrum
Hauptstrasse 9
3512 Walkringen
031 701 06 79


Öffnungszeiten Sekretariat:
Montag
08:00–11:00, 15:00–18:00
Mittwoch und Donnerstag
08:00–11:00