Monatsspruch August 2019:

«Gott ist Liebe, und wer in der Liebe bleibt, bleibt in Gott und Gott bleibt in ihm»  

(Joh 4,16)

 

 


Wir suchen Sie

Gesucht Helferinnen und Helfer für Apéros

Die Kirchgemeinde sucht freiwillige Helfer/innen für Apéros, die nach einem Gottesdienst stattfinden.

Interessiert? - Nähere Auskunft erteilt Karin Röthlisberger, Tel. 031 701 04 20 oder 079 813 00 34



Monatstext für August 2019 von Inge Müller

Mein messerscharfes Nein

Ich setze auf unseren freien Willen. Traue ich uns damit zu viel zu? Ich glaube nicht an Worte wie Vorsehung, Bestimmung, Schicksal, Prüfung, Züchtigung und Auferlegung. Ich widerspreche, wenn man mir bedeutungsvoll ins Ohr flüstert: «Es gibt keine Zufälle!» Ich begehre auf, wenn man Krankheit und Alter als göttliche Strafen auffasst und nicht einfach als den Lauf des Lebens. Ich frage nicht:

«Warum?», sondern: «Wozu?» «Was fange ich damit jetzt an?»

Ich glaube sogar, dass wir, eben weil wir frei sind, Gott überraschen können – und dass er genau dies so wollte. Ein Gegenüber, sein Ebenbild. Er trägt uns, wenn wir müde sind, fängt uns, wenn wir fallen, liebt uns, auch wenn wir ihn vergessen, wie ein Vater und eine Mutter. Weiss alles, was wir tun – aber auch, was wir tun werden?

Ich glaube: Die Zukunft liegt bei uns, und damit auch die freie Entscheidung. Wer daran festhält, dass alles vorbestimmt ist, nimmt sich genau diese Last, aber damit auch die grosse Chance, die in der Freiheit liegt. Die Freiheit, meinem Leben heute oder morgen ein Ende zu setzen, sei es per plötzlichem Brückensprung, Schweizer Giftcocktail oder auch ganz allmählich per Glimmstängel oder Übersättigung. Die Freiheit, zu wählen, zu entscheiden, das Gute zu tun, das Böse zuzulassen, zu schweigen oder zu reden, zu gehen oder zu bleiben, Ja zu sagen oder eben Nein.

Ganz besonders Nein. Sogar dann, wenn ich dadurch mit einem einzigen Schwerthieb Familienbande zertrenne und das Drehbuch durchkreuze, das seit Generationen sorgfältig und unausweichlich weitergeschrieben wird:

So war es schon immer bei uns. Aus dir wird nie etwas. Uns hat auch keiner gelobt und geliebt. Verzeihen kann ich, aber nicht vergessen. Dein Traumberuf ist eine brotlose Kunst, lass es einfach.

Ich glaube, dass wir zur Freiheit der Kinder Gottes berufen sind. Auch wenn das klingen mag, als würden wir uns zu viel zutrauen. Wenn es doch Gott selbst ist, der an uns glaubt?

Inge Müller



Zur Freiheit der Kinder Gottes berufen

Durch Christus seid ihr dazu berufen, frei zu sein, liebe Brüder und Schwestern!

Aber benutzt diese Freiheit nicht als Deckmantel, um eurem alten selbstsüchtigen Wesen nachzugeben. Dient vielmehr einander in Liebe.

Denn wer dieses eine Gebot befolgt: «Liebe deinen Mitmenschen wie dich selbst!», der hat das ganze Gesetz erfüllt.

Darum sage ich euch: Lasst euer Leben von Gottes Geist bestimmen. Wenn er euch führt, werdet ihr allen selbstsüchtigen Wünschen widerstehen können.

Der Geist Gottes bringt in unserem Leben nur Gutes hervor: Liebe, Freude und Frieden; Geduld, Freundlichkeit und Güte; Treue, Nachsicht und Selbstbeherrschung.

Ist das bei euch so?

Galater 5, 13–14; 16; 22–23a - Bibelübersetzung: Hoffnung für alle)



Pfarrer Peter Raich
pfarramt@kirche-walkringen.ch
Pfarrhaus
Hauptstrasse 10
3512 Walkringen
031 701 24 72

Sekretariat Kirchgemeinde Walkringen
sekretariat@kirche-walkringen.ch
Sternenzentrum
Hauptstrasse 9
3512 Walkringen
031 701 06 79


Öffnungszeiten Sekretariat:
Montag
08:00–11:00, 15:00–18:00
Mittwoch und Donnerstag
08:00–11:00